de
en
menu schließen
Blog

Blog

 

CEO: Margit Gosau

Stationärer Sportfachhandel hat Zukunft: Interview mit Margit Gosau

Genauso dynamisch wie Sport selbst, ist auch das Marktumfeld. Durch neue Entwicklungen und Trends ist der Sportfachhandel gefordert dieses aktiv mitzugestalten. Margit Gosau, CEO SPORT 2000 International, glaubt an die Zukunft des stationären Handels und gibt in diesem Interview Einblicke in neue Konzepte und Denkweisen, die alte Pfade verlassen und das Einkaufserlebnis des sportbegeisterten Kunden in den Vordergrund stellen.

Credits: SPORT 2000 Österreich/Stefan Leitner

Was erwartet den Sportfachhandel in Zukunft?

Margit Gosau: Konsumenten können heute über das Internet zu jeder Tageszeit ganz bequem einkaufen gehen. Um ein stationäres Geschäft zu besuchen, brauchen die Menschen etwas das sie dort bewegt. Einkaufen im Store muss zum Erlebnis werden und einen Mehrwert bieten, den man online nicht findet. Neben individueller Beratung ist es die zukünftige Aufgabe des Händlers noch intensiver die Erwartungen des Kunden in Bezug auf die Customer Journey zu erfüllen. Natürlich ist es für uns als Handelsorganisation auch weiterhin oberstes Ziel, für den Händler ideale Voraussetzungen im Handel zu schaffen und qualitative Produkte zur Verfügung zu stellen. Vor allem dem Thema Consumer Experience und Nachhaltigkeit wird man sich zukünftig stark auseinandersetzen müssen.

Wir reagiert SPORT 2000 auf diese Entwicklungen auf internationaler Ebene?

Wir haben uns intensiv damit auseinandergesetzt welche Anforderungen der Kunde an den Sportfachhändler stellt. Und wir haben klar gesehen: Die Zukunft im Handel ist geprägt von menschlicher Interaktion, dem Human Touch. In erster Linie möchten Kunden sich im Store austauschen und auf andere Menschen treffen, welche die eigene sportliche Leidenschaft teilen. Mit unserem neu entwickelten Absolute Konzept haben wir ein Retailformat für Spezialisten entwickelt, welches im Store ein neues Erlebnis für den Kunden schafft. Absolute Händler setzt neben seinen Kernkompetenzen wie bester Beratung, individuellem Service seiner qualitativ hochwertigen Sportartikel auch das Community Building kompromisslos um. Dabei liegt der Fokus immer auf einer ausgewählten Kategorie. Marketing, Einkauf und Omni-Channel Strategien werden eng zwischen Händler und SPORT 2000 abgestimmt. Für die Bereiche Running und Teamsport stehen schon insgesamt sechs Türen in Deutschland offen, die von den Kunden ausgezeichnet angenommen werden. Eine Ausweitung auf die weiteren Kategorien ist Schritt für Schritt geplant.

Das heißt es gibt im Sportfachhandel zukünftig nur noch Spezialisten?

Nein, keinesfalls. Aber auch bei Generalisten ändert sich die Erwartungshaltung der Kunden. Kunden kaufen heute erlebnisorientiert und nach Themen ein. Abgestimmt auf die von ihren präferierten Sportarten wollen sie in ihre persönlichen Themenwelten bereits beim Kaufen der Sportartikel eintauchen und suchen nach ganzheitlichen, abgestimmten und für ihren persönlichen Bedarf optimierten Sortimenten. Auch hier arbeiten wir an einem vielversprechenden Generalisten-Konzept für unsere bestehenden Händler aber auch jene, die beitreten wollen, welches alle angesprochenen Faktoren berücksichtigt und flexibel an jede Storegröße anpassbar ist.