de
en
menu schließen
Blog

Blog

 

Mehr als Werbung: Influencer im Auftrag von SPORT 2000

Krisen stellen das alltägliche Leben der Menschen auf die Probe und leiten damit oftmals einen dauerhaften Wandel ein. Die Situation rund um den Corona-Virus reduziert soziale Kontakte in vielen Ländern stark. Eine Folge davon: Die Internetnutzung steigt weltweit rapide an. Dies bietet neben all den Einschränkungen, die der Handel durch Geschäftsschließungen auszuhalten hat, aber auch eine Chance nun verstärkt den digitalen Weg zum Kunden zu finden und neue kreative Maßnahmen im Marketing zu setzen. Markenbotschafter sind branchenübergreifend durch den digitalen Wandel sichtbarer geworden und bieten aufmerksamkeitsstarke Kooperationen. Seit rund einem Jahr arbeitet SPORT 2000 in Deutschland mit Fußballfreestyler David Rau (@david97_fs) im Teamsportbereich zusammen, um Kundinnen und Kunden in diesem Segment noch gezielter anzusprechen. Die Bilanz: David hat sich zu einem wichtigen Markenbotschafter von SPORT 2000 entwickelt, dem vor allem die junge Zielgruppe Aufmerksamkeit schenkt. Das kommt nicht nur bei Teamsportmarken sondern auch bei den XX auf Teamsport spezialisierten SPORT 2000 Händlern gut an ‒ mit jeder gemeinsamen Aktion steigt das Interesse auf allen Seiten. Michael Kuhls, Marketingleiter der SPORT 2000 GmbH, spricht über Chancen, die diese Kooperationsform im Sportfachhandel bietet und über seine Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit Influencern.

Influencer für den Sportfachhandel: Mehr als einfach nur Werbung

Die Großen der Sportbrands wie Adidas, Nike und Co. machen es vor – „Werbung“ mit Influencern. Auch für Verbände wie SPORT 2000 bietet die Kooperationsform eine einzigartige Gelegenheit, Händler und die eigene Marke zu unterstützen und schlussendlich zu stärken. „Anders als bei der klassischen Werbung erreichen wir durch die Zusammenarbeit einen intensiveren Wirkungsgrad in einer deutlich jüngeren Zielgruppe“, erklärt Michael Kuhls, Marketingleiter SPORT 2000 GmbH, die grundlegende Motivation für die Kooperation mit David Rau und ergänzt: „In der heutigen Zeit, in der für Kunden ein Übermaß an Angebot am Markt herrscht, verlangt der Sportfachhandel von uns eine noch stärkere Zielgruppensegmentierung, um die gewünschten Dialoggruppen zu mobilisieren. Genau das schaffen wir mit David, der als klarer Opinion Leader in der Fußballcommunity gilt.“ David informiert seine Follower regelmäßig über Instagram und seinen Youtube Kanal, beispielsweise über die neusten Fußballschuhmodelle diverser Marken.

Der passende Influencer: Authentizität vor Reichweite

SPORT 2000 hat mit David Rau einen Teamsportspezialisten gefunden, der zur Marke passt und diese durch wertvollen Online-Content bestmöglich unterstützt. Eine klare Anleitung, wie man die richtige Person findet, gibt es jedoch nicht. Vordefinierte KPIs, wie die Reichweite und Interaktionsrate, können in der Auswahl unterstützend zu Rate gezogen werden, sind aber nicht allein ausschlaggebend. „Den Kundinnen und Kunden ist in erster Linie eine emotionale Verbindung zur Marke wichtig. Das erreichen nur glaubwürdige Influencer die Storytelling verstehen und leben. Starke, authentische und inspirierende Geschichten stärken diese Bindung. Daher ist der individuelle Charakter und die Authentizität der Person um einiges wichtiger als die Reichweite“, so Kuhls.

David Rau

Credits: David Rau

Best Practice: SPORT 2000 #Auswärtsfahrt

Nicht nur auf seinen eigenen Kanälen ist David als Sport 2000 Markenbotschafter aktiv, auch bei Inhouse-Kampagnen setzt die Sportfachhandelsgesellschaft auf den Influencer. So auch bei der im Herbst2019 durchgeführten #Auswärtsfahrt. In Zusammenarbeit mit sechs Mannschaftssportmarken – adidas, Derbystar, Hummel, Jako, Nike und Puma – verlost SPORT 2000 zehn Mannschaftsbusse, mit dem Fußballmannschaften zukünftig gemeinsam zu ihren Spielen fahren können. David Rau wurde für das Kampagnenvideo als Testimonial eingesetzt. Neben der SPORT 2000 Website wurde der Gewinnspielaufruf auch auf den Kanälen von David geteilt – mit Erfolg. „Die Kampagne hatte bisher eine sensationelle Teilnahme. Mehr als 500 Clubs haben sich mit kreativen Bildern und Videos beworben. Über die ersten Gewinner hat schlussendlich das Los entschieden“, so Kuhls über die gelungene Online-Kampagne.

Professionalisierung im Influencer-Marketing

Unabhängig welche Branche man hernimmt, die Zusammenarbeit mit Influencern gewinnt noch immer stetig an Bedeutung. Das Image vom nebenberuflichen Influencer-Dasein, bei dem man hin und wieder gratis Produkte zugeschickt bekommt, hat die Profession mittlerweile abgelegt. Dass die Tätigkeit als Influencer als Beruf angesehen und auch so behandelt werden muss ist für Kuhls klar: „Richtig ausgewählte Influencer leisten einen großartigen Job, der einiges an Zeit und vor allem Kreativität in Anspruch nimmt. So muss auch diese Form von Kooperation entlohnt und in den Marketingbudgets eingeplant werden. Schlussendlich verlangt es von beiden Seiten eine professionelle Zusammenarbeit auf Augenhöhe, damit beide Parteien und vor allem Kundinnen und Kunden einen Mehrwert aus der Kooperation ziehen.“